Freitag, 26. August 2011

Rosarot...und zitronengelb


Heute war es dann soweit - das ABC-Fest der 2.-Klässler. Sie haben eine tolle Aufführung geboten und sogar Akrobatik aufgeführt.

Meine persönliche Erkenntnis des Tages - das Alphabet hat 26 Buchstaben. Also, ehrlich, ich wusste das bestimmt mal und kenne auch ganz bestimmt JEDEN Buchstaben persönlich, aber mal ehrlich, so im Alltag ist das keine Zahl, die man allzu oft benötigt...anders als z.B. 365 Tage, 19% Mehrwertsteuer und solche Zahlen, aber mit Mitte dreissig war es mir wohl kurzfristig trotz normalem Bildungsstand entfallen.

Da ich ja für die Zitronenmuffins von A-Z zuständig war, stand ich auf einmal jedenfalls vor den 24 Muffins (weil es ja mit den Backformen für jeweils 12 Muffins so toll mit dem Alphabet klappt - vermeintlich;-) - denkste) und bekomme mein Schoko-Alphabet nicht unter. Hm, dann hab ich wohl Buchstaben doppelt vergeben (hatte das schlauerweise nicht nach dem Alpha - bet, sonder quer-bet angefangen...), also mal kontrollieren. Ne, da ist ja gar keiner doppelt, ja , zapperlot, was ist denn da los??? Bis ich mal auf die Idee kam, wirklich die Finger zu Hilfe zu nehmen und zu zählen. Und siehe da - Muffinförmchen sollten doch auf 13 erweitert werden...Nun musste ich zwei Buchstaben doppelt vergeben. Was bei der Hitze und noch leicht warmen Muffins mit Schokobuchstaben gar nicht so einfach war, da ich noch mal zwei abkratzen musste. Und hallo - natürlich genau das "x" gibt es in den Schokobuchstabenpackungen natürlich nicht doppelt.

Jedenfalls sind sie das geworden. Die Kuchenplatte habe ich auch noch vorher gemacht. Sie trägt den T*INTO-Rap, den die Kinder in der ersten Klasse lernen, um die Buchstaben zu verinnerlichen (nicht, dass jemand denkt, ich habe mir nette Reimspielchen ausgedacht. Irgendwo hat es auch Grenzen).





Seht Ihr das beschädigte "X" - und was soll ich sagen - das Auge isst mit - dies war einer der drei Muffins, die wieder mit nach Hause gegangen sind.

Desweiteren waren wir ja noch die "Y"-Franktion...Das hatte ich ja neulich auch schon mal angekündigt. Da habe ich die berühmten himmlisch joghurt-leichten genommen und habe mit einer Papier-Banderole den Rest des Namens weggeklebt, damit nur noch das "Y" stehen blieb. In die Banderole habe ich einen Spiess gesteckt, so dass wir Y am Stil hatten! Das ganze gab es dann auf Eis...und ich selber durfte dem Glas nur auf mehr als Armeslänge nahe kommen, denn sonst...alle wech...












Und auch hier kann ich nur sagen - ich liebe Masking Tape! Farblich abgestimmt, extrem effektiv und einfach zu händeln.



So, und morgen ist die creartiv.box inspirierend unterwegs!

Bis Montag!







1 Kommentar: